Kein Kinderspielzeug

Kein Kinderspielzeug:

Warnungen der Nationalen Strahlenschutzbehörde legen nahe, dass Kinder einem grösseren Risiko ausgesetzt sind, wenn sie ihre Mobiltelefone benutzen. (Richard Pohle) The Times (online) UK

Tumorrisiko durch Mobiltelefone bei Kindern.
von Alexandra Blair,12. Januar 2005
in einer Uebersetzung von Evi Gaigg


Kinder unter einem Alter von acht Jahren sollten keine Mobiltelefone benutzen, wurde gestern Abend in einem amtlichen Bericht geraten, denn der häufige Gebrauch wird mit dem Entstehen von Ohren- und Hirntumoren in Verbindung gebracht und er schloss damit, dass von den meisten Ärzten die Risiken bisher unterschätzt wurden.

Prof. Sir William Stewart, Vorsitzender der Nationalen Strahlenschutzbehörde (NRPB), sagte, dass der Beweis von potenziellen schädlichen Wirkungen in den 5 letzten Jahren mehr an Überzeugungskraft gewonnen hat.

Diese Neuigkeit verursachte Forderungen nach Telefonen mit darauf angebrachten Gesundheitswarnungen und Panik bei Teilen der Industrie. Ein britischer Hersteller nahm sofort ein Telefon für Vier-bis Achtjährige vom Markt.

Die Anzahl der Mobiltelefone hat sich seit dem ersten, von der Regierung gesponserten Bericht, im Jahr 2000 auf 50 Millionen verdoppelt. Die Zahl der Kinder, im Alter zwischen fünf und neun Jahren, die Mobiltelefone benutzen, hat sich im gleichen Zeitraum verfünffacht. In seinem Bericht „Mobiltelefone und Gesundheit“ sagte Sir William, dass vier Studien zu Besorgnis Anlass geben.

Eine Zehnjahresstudie in Schweden lässt darauf schliessen, dass intensive Mobiltelefonbenutzer anfälliger für nichtmaligne Ohr- und Hirntumore sind, während eine holländische Studie auf Veränderungen der kognitiven Funktionen hindeutet. Eine deutsche Studie weist auf einen Anstieg von Krebsfällen rund um Basisstationen hin, während ein von der EU unterstütztes Projekt den Beweis von Zellschädigungen ergeben hat, die typisch sind für Felder der Mobiltelefone.

„Alle diese Studien müssen noch repliziert werden, sie sind von unterschiedlicher Qualität, aber sie lassen sich nicht von der Hand weisen“, sagte Sir William. Wenn es da ein Gesundheitsrisiko gibt –was bisher noch unbewiesen ist – so würde dies eine grössere Wirkung auf die jüngeren als auf die älteren Menschen bedeuten, fügte er hinzu.

„Bei Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren müssen die Eltern selbst die Risiken und Vorteile beurteilen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie für Drei- bis Achtjährige so leicht beurteilt werden können“, sagte er.

David Hart, der Generalsekretär der Nationalen Gesellschaft der Hauptlehrer, verlangte gestern Abend ein Verbot von Mobiltelefonen in Schulen. Die Mobilfunkgesellschaften reagierten wütend, indem sie sagten der Bericht würde die Angst in der Öffentlichkeit schüren, ohne neue Forschungsresultate vorzuweisen. Der Jugendmarkt ist hochlukrativ, weil Teenager wahrscheinlich mehr die Video-Downloads benutzen als andere Dienste.

Die WHO ist daran, einen internationalen Bericht über Hunderte von Studien, die in den letzten 10 Jahren durchgeführt wurden, herauszugeben, der viel Hoffung für die definitive Beurteilung für Sicherheit bei Mobiltelefonen gibt. Der Bericht sagt, dass die Forderung nach Vorsorge beachtet werden sollte, solange es noch so starke Informationslücken über Gesundheitsschäden gibt. Sir William sagte: „Gerade deswegen, weil es 50 Millionen von Benutzern gibt, heisst das nicht, dass sie absolut sicher sind.“

Eine Schule im Nordosten hat damit begonnen, den Schülern den Gebrauch von mobilen Scannern in der Klasse zu verbieten. „Ausserhalb der Schulstunden ist das Sache der Eltern, aber was uns betrifft, so werden Mobiltelefone konfisziert, wenn sie bei Kindern gefunden werden und an die Eltern zurück geschickt“, sagte David Riden, der Vorsteher des Tollbar Business und Enterprise Colleges in New Waltham.

Eine Gruppe, die wie es scheint, junge Benutzer als Zielpublikum hat, ist Richard Branson’s Virgin Mobile, welche viel von ihren Einnahmen dem Markt der 16-35-Jährigen verdankt. Sie bestreitet , Jugendliche unter 16 Jahren zu bewerben, aber sie hat sich ein grosses Stück vom Kuchen des Jugendmarktes gesichert mit einfachen Stimm- und Textnachrichten. (SMS)

Gesundheitsrisiko

Akustische Neurome sind gutartige Tumore des Hörvervs. Eine Studie in Schweden hat gezeigt, dass sie bei Mobiltelefonbenützern doppelt so häufig vorkommen. Und sie treten ausserdem viermal mehr als gewöhnlich auf der Seite auf, an der das Telefon gehalten wird. Von Hörnervtumoren werden 100 000 Menschen pro Jahr befallen und diese können Taubheit verursachen. Sie können operativ behandelt werden und in den meisten Fällen wird das Gehör der Patienten wieder hergestellt.

Pro Jahr gibt es in Grossbritannien ungefähr 4 700 neue Patienten mit Hirntumor, und sie werden immer häufiger. Das Auftreten ist in 30 Jahren um 45 Prozent gestiegen.

Die Ursachen eines Primär-Hirntumors sind unbekannt, darum fällt es schwer, spezifische Risikofaktoren zu identifizieren.

Quelle: http://www.gigaherz.ch/869
logo

Elektrosmog in Halle/Saale

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Januar 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
22
23
26
29
30
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Handys können Krebs auslösen
Handys können Krebs auslösen Wenn sie länger als...
Gobsch - 1. Feb, 20:09
Bamberger Mobilfunk-Erklärung...
Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“ 20....
Gobsch - 6. Aug, 10:24
Fortbildungsveranstaltunge n...
Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopath ie ______________ Reichsg rafenstr....
Gobsch - 6. Mai, 16:22
Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg...
KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES...
Gobsch - 6. Mai, 08:06
Höheres Krebsrisiko durch...
Höheres Krebsrisiko durch Strommasten Baden-Baden,. ..
Gobsch - 19. Feb, 20:17

Status

Online seit 7348 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 20:09

Credits


2. Nationaler Kongress Elektrosmog-Betroffener
Bebauungsplan als Waffe gegen Mobilfnk
Beschraenkung von Mobilfunkanlagen
BI
Bio-Handy
Daenische Krebsgesellschaft raet erstmals von Kinderhandys ab
Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen
Flugblatt
Hallanzeiger
Handybenutzung in Bahn, Bus und Auto
Hecht-Studie
Keine Mobilfunkantennen auf den Halligen
Kinder durch Handystrahlung gefaehrdet
Klaerung der Rolle der ICNIRP
Krebsopfer an Sendeanlagen
Kritische Meinungen zum Mobilfunk
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren