Donnerstag, 27. Januar 2005

Silberstreif am Horizont ?

Silberstreif am Horizont?
Hier eine sehr interessante Pressemeldung


Ulrich Weiner


Hauptressort: News, Analyse

26.1.2005:

52 Forschungsprojekte zur Wirkung von Handystrahlung bis 2006 - auch Nachhaltige Unternehmen betroffen

Die Wirkung von Handystrahlung soll in Deutschland bis zum Jahr 2006 mit Hilfe von 52 Forschungsprojekten untersucht werden. Das erklärte laut einem Bericht der Pressestelle des Deutschen Bundestages die rot-grüne Bundesregierung in einem Bericht an das Parlament (15/4604).

Auch Nachhaltige Unternehmen wären von negativen Ergebnissen der Untersuchungen massiv betroffen. Dazu zählen beispielsweise der finnische Hersteller von Mobiltelefonen oder der britische Netzbetreiber Vodafone.

Bisher nachgewiesene gesundheitsrelevante Wirkungen elektromagnetischer Felder beruhten auf der Gewebeerwärmung, die bei der Aufnahme elektromagnetischer Energie in Organismen entstehe, hieß es in dem Bericht. Nach wie vor "unbeantwortet" sei dagegen die Frage nach anderen Wirkungsmechanismen so genannter hochfrequenter Felder, "die nicht auf eine Erwärmung zurückgeführt werden können und unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegen".

Mit dem Abschluss der Forschungsvorhaben wird laut der Meldung bis zum Jahr 2006 gerechnet. Zusammen mit Ergebnissen der in verschiedenen Bundesländern laufenden Forschungsprogramme solle dann eine neue Bewertung eventueller gesundheitlicher Auswirkungen durch elektromagnetische Felder möglich sein.

Die Forschungsprojekte werden den Angaben zufolge vom Bundesumweltministerium mit insgesamt 8,5 Millionen Euro unterstützt. Weitere 8,5 Millionen sind laut Bericht durch die Netzbetreiber selbstverpflichtend hinzugekommen. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung werde ein Volumen von 7 Millionen Euro zur Förderung strahlungsmindernder Technologien beim Mobilfunksendesystemen bereitgestellt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit stehen für Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit technischen Regulierungsfragen beim Aufbau der so genannten UMTS-Netze laut Bericht insgesamt 5 Millionen Euro zur Verfügung.

Copyright: http://www. ECOreporter.de

AUFRUF AN ALLE MOBILFUNK-INFORMIERTEN

AUFRUF AN ALLE MOBILFUNK-INFORMIERTEN
Wissens- und Erfahrungs-Transport an Unwissende


Ein Verein lebt von den Aktivitäten seiner Mitglieder. Selbst ein guter Vorstand kann nur Lenker eines möglichen Erfolges sein. Ein passives Mitgliederverhalten bedeutet für die Idee und den Fortbestand eines Vereins langsames Siechtum und letztlich die Auflösung des Vereins. Eine inaktive Basis überfordert einen Vereins-Vorstand.

Nur die Politik kann eine Kehrtwende in der schon leidigen sich inzwischen endlos im Kreise drehenden Mobilfunk- Diskussion bewirken.

Die Nachweise hochrangiger Wissenschaftler über die gesundheitsschädigende Wirkung der Strahlen ist inzwischen hinreichend dokumentiert. Die Leidensgeschichten zig-tausender Menschen sind ein Nachweis für die Richtigkeit der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die Politik muss dies endlich zur Kenntnis nehmen und handeln!

Raucherschäden kann man auf dem Röntgen- Bild klar erkennen, Mobilfunk- Schäden spielen sich auf einer anderen Ebene ab ! Wer hier so lange warten will, wie man trotz den Erkenntnissen der Raucher- Forschung gewartet hat, der muss damit rechnen, in wenigen Jahren bereits ein Heer von jüngeren DEMENZ-KRANKEN zu haben. Krankenkosten und weitere Auswirkungen werden schnell rapide steigen, da wir ALLE ungewollt von dem bienenwabenen energetischen Funknetz betroffen sind !

Da die Presse schweigt, müssen MOBILFUNK- GESCHÄDIGTE und alle die das Wissen um die Auswirkungen des Mobilfunks haben, endlich an einem Strang ziehen !

Wir m ü s s e n das vorhandene Wissen an Unwissende transportieren ! Es müssen mehr Menschen informiert werden. Es kann nicht angehen, dass kaum ein Bürger über die gesundheitlichen Auswirkungen des Mobilfunks Bescheid weiß ! Insbesondere bei Ärzten- und sämtlichen weiteren Heilberufen müssen die Erkenntnisse in Form einer INFO- Broschüre bekannt gemacht werden.

Der noch gesunde sowie auch der bereits erkrankte Bürger muss den Mut haben, mit dem Arzt seines Vertrauens über seine vermuteten Beschwerden durch den Mobilfunk zu reden, es geht letztendlich um seine eigene Gesundheit !

Ärzte tragen in der Gesellschaft eine besondere Verantwortung für die Gesundheit ihrer Patienten. Es kann nicht angehen, dass sie ihre Behandlungsmethoden aus dem 18.Jahrhundert beibehalten, während ihre Patienten mit Krankheiten durch Energieschäden des 3. Jahrtausends kämpfen, die jeglicher medikamentösen Behandlung trotzen !

Sämtliche Mobilfunk- Vereinsvorstände müssen ihre Mitglieder zum tätigen „Wissenstransport“ auffordern, indem sich der Einzelne z. B. verpflichtet, täglich zumindest 5 MOBILFUNK-FLYER z. B. in Supermärkten oder an parkende Autos unter die Scheibenwischer zu klemmen. Jeder Informierte muss aktiv werden und sei es nur mit dieser minimalen Tätigkeit, da unsere Presse über Mobilfunk- Erkenntnisse schweigt !

Das Anliegen der Mobilfunk- Geschädigten verhallt leider bisher ungehört, weil die Masse der Mobilfunk-Kritiker inaktiv darauf wartet, dass der Vorstand des Vereines Ergebnisse erreicht !

Kleinvieh macht auch Mist und was für einen !

- 1600 - Bürger- Initiativen mal 50 Mitglieder = 80 000 Menschen
- 80 000 Menschen x rund 350 Tage im Jahr = 28.000.000 Tage
- 28 000 000 Tage mal 5 INFO - Prospekte täglich = 140 000 000 !

Innerhalb eines Jahres hätte man bei kleinstem Aufwand 140 Millionen Informationen transportiert ! Keine Zeitung hat eine solche Auflage !

Jeder von uns weiß, ein Schneeball kann eine Lawine auslösen !

Der Einzelne von uns ist der Schneeball, 140 Millionen INFO´S sind die Lawine, die sich noch multipliziert durch deren Weiterverbreitung innerhalb der Familie und des Bekanntenkreises des neu Informierten !

Fangen wir mit unserer Arbeit heute an, die Vordenker haben bereits das Nötige getan, morgen ist es für viele von uns vielleicht bereits zu spät ! Ohne Aktionen werden keine Reaktionen folgen !

Wir können unsere gesundheitlichen Beschwerden weiter vorbringen und jammern, über Geräte-Schäden berichten, neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestaunen.

Die Mobilfunk-Industrie lacht sich darüber nur ins Fäustchen, sie schweigt grinsend über solche „unglaublichen Schäden“ und hält Strahlengeschädigte für psychisch gestörte Jammerlappen und Spinner !

Hier kann nur eine Wende zum Besseren stattfinden, wenn JEDER etwas unternimmt und sich JEDER nicht nur auf den NÄCHSTEN verlässt, der natürlich auch nichts tut. Daher reagieren weder die Politik noch die Mobilfunk- Betreiber ! Teure wissenschaftliche Untersuchungen wandern in den Papierkorb und verschwinden in der Versenkung um dann in Vergessenheit zu geraten.

Vorbildliche Beispiele für Menschen, die den Wert ihres möglichen Einflusses unterschätzen:

Dänische Bürger haben mit Protesten erster Güte gegen eine machtvolle Atomkraftwerk-Lobby im eigenen Land den Aufbau der Atomkraftwerke verhindert. Sie haben ebenfalls einen „TEURO“ verhindert der uns Deutschen sowie auch den Franzosen das Geld dauerhaft entwertet hat und der das Sparbuch künftig weiter plündern wird !

Dänische Bürger haben erreicht, dass offene Kompostierungsanlagen in ganz Dänemark geschlossen wurden, da die Bürger im Umkreis schwer erkrankten. Solche Anlagen werden bei uns im „so-genannten fortschrittlichen Deutschland“ noch immer betrieben zum Leid der betroffenen Bürger. Inzwischen sind diese offenen Kompostierungs- Anlagen lt. EU-Recht im nächsten Jahr verboten !

Unsere ostdeutschen Bürger haben bewundernswert g e w a l t l o s eine politische Wende gegen eine Weltmacht vollziehen können.

Da wird es doch allen deutschen Bürgern gemeinsam gelingen, einer gerechten Sache auch zum verdienten Erfolg zu verhelfen !

Wenn uns unser Anliegen ernst ist, müssen wir ALLE heute und nicht erst morgen gemeinsam handeln !

Paul Henry-Spaak
( Belgischer Politiker 1899 – 1972 )
„Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten.
Der Kranke leidet niemals unter ihr, aber die Anderen !“


Dieter keim <> Ilbenstadt

Quelle:

http://omega.twoday.net/stories/490946/
logo

Elektrosmog in Halle/Saale

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Januar 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
22
23
26
29
30
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Handys können Krebs auslösen
Handys können Krebs auslösen Wenn sie länger als...
Gobsch - 1. Feb, 20:09
Bamberger Mobilfunk-Erklärung...
Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“ 20....
Gobsch - 6. Aug, 10:24
Fortbildungsveranstaltunge n...
Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopath ie ______________ Reichsg rafenstr....
Gobsch - 6. Mai, 16:22
Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg...
KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES...
Gobsch - 6. Mai, 08:06
Höheres Krebsrisiko durch...
Höheres Krebsrisiko durch Strommasten Baden-Baden,. ..
Gobsch - 19. Feb, 20:17

Status

Online seit 7318 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 20:09

Credits


2. Nationaler Kongress Elektrosmog-Betroffener
Bebauungsplan als Waffe gegen Mobilfnk
Beschraenkung von Mobilfunkanlagen
BI
Bio-Handy
Daenische Krebsgesellschaft raet erstmals von Kinderhandys ab
Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen
Flugblatt
Hallanzeiger
Handybenutzung in Bahn, Bus und Auto
Hecht-Studie
Keine Mobilfunkantennen auf den Halligen
Kinder durch Handystrahlung gefaehrdet
Klaerung der Rolle der ICNIRP
Krebsopfer an Sendeanlagen
Kritische Meinungen zum Mobilfunk
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren