Mittwoch, 30. März 2005

Hilfe für Mobilfunk-Geschädigte

29.3. 16:16

Hilfe für Mobilfunk-Geschädigte

Personen, die sich wegen Mobilfunkstrahlung krank fühlen, können sich neu unentgeltlich an eine ärztliche Sprechstunde wenden.
Laut der Stiftung Mobilkommunikation und Umwelt sollen Meldungen von sogenannten elektrosensiblen Menschen erfasst werden. Mit dem Projekt würden die Betroffenen beraten und untersucht. Ab sofort könnten Interessierte direkt die ärztliche Sprechstunde oder die Ombudsstelle der Stiftung kontaktie
ren.Beschwerden auf Grund elektromagnetischer Felder sind als subjektives Phänomen anerkannt. Wissenschaftlich bewiesen ist das Phänomen aber nicht.

Quelle:
http://news.search.ch/?cat=1&id=148ee3f209cafae2d86f0273c3d301d9

Eine Geschädigte unter Tausenden

Eine Geschädigte unter Tausenden

An

ICNIRP
Scientific Secretary
Dr. Gunde Ziegelberger
http://www.icnirp.de/contact.htm


Sehr geehrte Frau Ziegelberger,

nun habe ich Sie eben im Internet gefunden, leider ist Ihre Seite nur in Englisch, wäre schön sie würde auch in Deutsch zu lesen sein. Ihr Sitz ist ja in Oberschleißheim, da könnte man das schon erwarten. Vielleicht wollen Sie auch gar nicht dass sie jeder versteht?

Wie auch immer, jetzt weiß ich wenigstens bei wem ich mich dafür bedanken kann dass wir alle hier krank sind!!!!

Und im Keller unseres wunderschönen nach Feng Shui gebauten Haus wohnen. Dorthin sind wir gezogen weil die Strahlenbelastung im OG und EG durch einen Mobilfunksender 150 m entfernt so hoch ist dass ich da nicht einmal unseren Hund schlafen lasse, der übrigens Prostatakrebs hat, geschweige denn meine 5-jährige Tochter. Die leidet am meisten an dieser Situation, sie hätte gerne wieder ein eigenes Zimmer mit Prinzessinnenbett. Im Keller geht das natürlich nicht. Eine Freundin kann auch nicht bei ihr übernachten. Und, Sie werden es nicht glauben, unsere Nachbarn beneiden uns um unseren Keller, die haben nämlich keinen wo man einigermaßen schlafen kann. Ja, dort gibt es zwar Radon, aber das ist mir noch lieber als 24 Stunden mit Mikrowellen bestrahlt zu werden. Und Sie werden es nicht glauben, unsere Beschwerden sind mit Bezug des Kellers verschwunden. Nur unsere Blutbilder erholen sich nicht so schnell, die sehen aus wie nach einer Strahlentherapie, die wir noch nicht hatten! Noch nicht!!! Aber wenn da so weitergeht, wir umzingelt werden von der Strahlung, ein Sender nach dem anderen kommt....

Und da legen Sie einen Grenzwert für das D-Netz von 4.500.000 µW/m² fest? Sind Sie noch zu retten?????????

Wir haben ca. 2.000 im Schlafzimmer und das hat uns todkrank gemacht. Wie würde es bei einer Strahlung in der Nähe Ihres Grenzwertes aussehen? Vielleicht wollen Sie sich dem einmal aussetzen um zu sehen wie das so ist?

Hiermit lade ich Sie ein zu mir nach Hause zu kommen und sich anzusehen was Sie durch Ihre unglaublich hohen Grenzwerte angerichtet haben.

Wissen Sie dass schon ein Großteil unseres Volkes darunter leidet? Sind Sie blind? Haben Sie keine Freunde, Bekannte oder Familie die auch an einem Sender wohnen? Scheinbar nicht.

Können Sie nachts noch schlafen? Also ich wüsste nicht wie ich mit Ihrer Schuld schlafen könnte.

Sie wissen sicherlich mehr als ich. Sie kennen sicherlich die Studien Reflex, Salfort, Naila..... und all die anderen Studien die eindeutig belegen dass diese Strahlung weit unter dem Grenzwert krank macht. Ist das verdiente Geld durch Mobilfunk mehr wert als unsere Gesundheit? Leider scheint es so zu sein. Aber, was wenn niemand mehr telefonieren kann? Weil die Menschen zu krank sind, oder es Ihnen das Gehirn rausgeblasen hat? Wie können Sie zusehen wie unser Land mit Mikrowellenstrahlung überzogen wird?

Wie Sie merken bin ich sehr wütend, denke heute noch an Sie wenn ich mich zum Schlafen in den Keller begebe.

Meine Einladung steht, kommen Sie vorbei, sehen Sie sich das Elend hier an und tun Sie alles um die Grenzwerte zu senken!

Mit Ihrer Schuld möchte ich nicht leben müssen.

Viele Grüße,

eine Geschädigte unter Tausenden,

Marianne Buchmann.

Tel. 089/90199030
logo

Elektrosmog in Halle/Saale

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

März 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
10
12
13
14
16
19
20
21
22
23
24
25
26
28
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Handys können Krebs auslösen
Handys können Krebs auslösen Wenn sie länger als...
Gobsch - 1. Feb, 20:09
Bamberger Mobilfunk-Erklärung...
Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“ 20....
Gobsch - 6. Aug, 10:24
Fortbildungsveranstaltunge n...
Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopath ie ______________ Reichsg rafenstr....
Gobsch - 6. Mai, 16:22
Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg...
KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES...
Gobsch - 6. Mai, 08:06
Höheres Krebsrisiko durch...
Höheres Krebsrisiko durch Strommasten Baden-Baden,. ..
Gobsch - 19. Feb, 20:17

Status

Online seit 7299 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 20:09

Credits


2. Nationaler Kongress Elektrosmog-Betroffener
Bebauungsplan als Waffe gegen Mobilfnk
Beschraenkung von Mobilfunkanlagen
BI
Bio-Handy
Daenische Krebsgesellschaft raet erstmals von Kinderhandys ab
Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen
Flugblatt
Hallanzeiger
Handybenutzung in Bahn, Bus und Auto
Hecht-Studie
Keine Mobilfunkantennen auf den Halligen
Kinder durch Handystrahlung gefaehrdet
Klaerung der Rolle der ICNIRP
Krebsopfer an Sendeanlagen
Kritische Meinungen zum Mobilfunk
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren