Donnerstag, 1. Februar 2007

Handys können Krebs auslösen

Handys können Krebs auslösen


Wenn sie länger als zehn Jahre ein Handy benutzt hatten, war ihr Risiko eines Glioms auf der Seite, wo sie das Gerät normalerweise an den Kopf hielten, um 39 Prozent erhöht. Der Schwede Lennart Hardell vom Universitätshospital Örebro hatte bei Menschen, die eines der aktuellen digitalen Handys insgesamt mehr als 2000 Stunden benutzt haben, sogar eine Zunahme des Risikos auf das 3,7-fache ermittelt (International Archives of Occupational and Environmental Health, Bd.79, S.630, 2006).

Auch analoge Handys und Schnurlostelefone nach dem DECT-Standard erhöhen seinen Zahlen zufolge die Gefahr. Auch britische (British Medical Journal, Bd.332, S.883, 2006) und deutsche (American Journal of Epidemiology, Bd. 163, S.512, 2006) sowie schwedische Zahlen für einen anderen Tumor (Epidemiology, Bd.15, S.653, 2004) deuten in diese Richtung.

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/artikel/58/99958

Sonntag, 6. August 2006

Bamberger Mobilfunk-Erklärung 2006

Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“
20. Mai 2006 (Bamberger Erklärung, bundesweit)
Bamberger Mobilfunk-Erklärung 2006

Teilnehmer aus fast allen deutschen Bundesländern, Beobachter aus Nachbarländern und Vertreter mobilfunkkritischer Vereinigungen und Organisationen haben sich am 19./20. Mai 2006 in Bamberg getroffen, um ein Netzwerk Risiko Mobilfunk für ganz Deutschland zu gründen. Es versteht sich als Interessen- und Schutzgemeinschaft, die der Bündelung und Stärkung mobilfunkkritischer Kräfte insbesondere mit folgenden Zielen dienen will:

* Ansprechpartner für die wachsende Zahl Mobilfunk betroffener Menschen zu schaffen, die eine unverantwortliche Mobilfunkpolitik schutzlos gemacht hat;
* Hilfe beim Aufbau, der Information und der Zusammenarbeit von Bürgerinitiativen zu leisten und benötigte Fachkompetenz zu vermitteln;
* die Zusammenarbeit mobilfunkkritischer Vereinigungen und Initiativen sowie den Kontakt zu Parteien zu fördern;
* kritische Ärzte, Wissenschaftler, Techniker und Baubiologen in interdisziplinärer Kooperation zu vernetzen.

Als erste Gemeinschaftsaktion ist in Deutschland und einigen europäischen Nachbarländern am 24. Juni 2006 ein Aktionstag ‚Risiko Mobilfunk’ geplant. Weitere Informationen dazu und zum Netzwerk Risiko Mobilfunk allgemein unter www.netzwerk-risiko-mobilfunk.de

Die Unterzeichner wenden sich mit dieser Erklärung in gemeinsamer Kritik zugleich gegen die fatalen Folgen problematischer Verflechtungen von politischer und industrieller Macht:

* Die Überfrachtung unseres Lebens mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern bedroht unsere Gesellschaft mit einer drastischen Zunahme chronischer Erkrankungen und genetischer Schädigungen – dies in ganz besonderer Weise durch die aggressive Ausbreitung des Mobilfunks und verwandter Techniken.
* Bundesregierung und Landesregierungen lassen sich in dieser Entwicklung in unverantwortlicher Weise von Industrielobbies und professionellen Verharmlosern steuern und verstoßen damit gegen den Vorsorgeauftrag des Grundgesetztes.
* Mit millionenfach überhöhten Grenzwerten schützen sie nicht Bürger, sondern ökonomische Interessen.
* Sie handeln besonders verwerflich, wo sie dem Staat und einem Teil der Bevölkerung Einkünfte ermöglichen, die ein zwangsbestrahlter Teil der Bevölkerung mit seiner Gesundheit und mit Wertminderungen seines Eigentums bezahlen muss.

Alle Teilnehmer bejahen ausdrücklich Kommunikationstechniken, soweit sie den Nachweis ihrer Verträglichkeit für Mensch und Umwelt erbringen. Die gegenwärtige Mobilfunkentwicklung ist davon weiter entfernt denn je.

Unterzeichner der Erklärung vom 20. Mai 2006

Baden-Württemberg
Angelika Gremlich-Doblies
Wolfgang Blüher
Jürgen Groschupp
Michael Martin
Peter Rotzinger
Dr.-Ing. Volker Schorpp

Bayern
Carola Flieger
Marianne Günther
Monika Schuberth-Brehm
Suzanne Sohmer
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam
Mechthild Westiner
Gabriele Zieglschmid
Erich Ammann
Sven Eisele
Dipl.-Ing. (FH) Werner Funk
Hans Schreiner
Hans Schütz
Ulrich Weiner
Joachim Weise
Sebastian Wolf

Saarland
Prof. Dr. Karl Richter

Rheinland-Pfalz
Friedrich Spiegel

Hessen
Roswitha Ehrhardt
Gisela Metzger
Cornelia Ramezami
Klaus Böckner
Dipl.-Ing. Manfred Schäffer

Thüringen
Bernd Schreiner

Sachsen
Christine Spaarmann
Dr. rer. nat. Stefan Spaarmann

Sachsen-Anhalt und BUND
Oliver Wendenkampf

NRW
Dipl.-Ing. (FH) Gerrit Krause
Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck

Hamburg
Eva Bahia

Niedersachsen
Dipl. Forstwirt Helmut Breunig

Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern
Dipl.-Ing. Susanne Günther

Luxemburg
Pesché Jeannot

Frankreich
PRIARTéM - Details und Homepage

Arbeitskreis Elektro-Biologie e.V.
Gabriele Obst
Dr. Claus Scheingraber

h.e.s.e.-project
David Bücher

IGUMED
Barbara Dohmen

ödp
Prof. Dr. Klaus Buchner

Verein für Elektrosensible und allg. Umwelterkrankte e.V. / Bundesverband Elektrosmog e.V.
Elisabeth Henschel
Dr. Birgit Stöcker
Dipl.-Ing. Gerhard Niemann

Weitere Informationen zum Aktionstag finden Sie hier und unter

http://www.mobilfunk-buergerforum.de

Kontaktadresse: info@netzwerk-risiko-mobilfunk.de

Samstag, 6. Mai 2006

Fortbildungsveranstaltungen der Mobilfunkindustrie für Ärzte



Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin
Homöopathie
______________

Reichsgrafenstr. 28 Tel. 0761 – 55 611 41
79102 Freiburg Fax 0761 – 50 36 78 17
wolf.bergmann@tele2.de

Dr. med. Wolf Bergmann, Reichsgrafenstr. 28, 79102 Freiburg

Frau Dr. med. Ulrike Wahl
Präsidentin der Landesärztekammer

Jahnstr. 40
70597 Stuttgart

Freiburg, den 06.05.2006

Sehr geehrte Frau Kollegin Wahl,

im vorigen Jahr hatte ich Sie angeschrieben wegen Fortbildungsveranstaltungen der Mobilfunkindustrie für Ärzte. (2.7.2005.)

Die Bundesärztekammer hatte wegen der gleichen Sache im vorigen Jahr geantwortet, dass sie davon ausgehe, dass keine Fortbildungspunkte mehr von den Landesärztekammern vergeben würden.

Jetzt lese ich zu meiner Bestürzung, dass von der Mobilfunkindustrie gleich 4 zertifizierte Fortbildungsveranstaltung in Baden-Württemberg angeboten werden.(s. das beigefügte Schreiben an Prof. Jörg Hoppe.)

Ich möchte Sie herzlich bitten, sich dieses Problems anzunehmen und dafür einzutreten, dass keine Fortbildungspunkte in Baden-Württemberg für derartige Propagandaveranstaltungen der Mobilfunkindustrie zum Schaden der Patienten (und ÄrztInnen) vergeben werden.

Und erneut richte ich die Bitte an Sie, im Sinne meines Schreibens an Prof. Hoppe auch in Baden-Württemberg tätig zu werden.

Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen

Mit vielem Dank und kollegialen Grüßen

Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin
Homöopathie
______________

Reichsgrafenstr. 28 Tel. 0761 – 55 611 41
79102 Freiburg Fax 0761 – 50 36 78 17
wolf.bergmann@tele2.de

Dr. med. Wolf Bergmann, Reichsgrafenstr. 28, 79102 Freiburg

Herrn Prof. Dr.med. Jörg Hoppe
Präsident der Bundesärztekammer

Herbert Lewin Platz 1
10623 Berlin

Freiburg, den 06.05.2006

Sehr geehrter Herr Kollege Prof. Hoppe,

erneut wende ich mich an Sie in Sachen Ärztefortbildung durch die Mobilfunkindustrie und bitte Sie erneut, diesem immer dringender werdenden Thema Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

Das Informationszentrum Mobilfunk kündigt auch in diesem Jahr wieder „zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte“ an, und zwar in Aschaffenburg (3.5.06), Karlsruhe (10.5.), Jena (31.5.), Würzburg (13.9.), Stuttgart (20.9.), Regensburg (27.9.), Ulm (11.10.) und Freiburg (15.11.).

Im vorigen Jahr hatte ich Sie auf gleichlautende Veranstaltungen aufmerksam gemacht, die sogar vom Ärzteblatt angekündigt wurden und mit 2 Fortbildungspunkten „belohnt“ wurden.

In Ihrer Antwort der Bundesärztekammer schrieb Frau Dr. Engelbrecht: „ Es ist richtig, dass das Informationszentrum für Mobilfunk von Netzbetreibern bezahlt wird... Die Landesärztekammern haben wir über den Sachverhalt informiert...und gehen davon aus, dass weitere Veranstaltungen des IZMFkeine Anerkennung für den Erwerb von Fortbildungspunkten für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammern erhalten.“

Offensichtlich haben die Ärztekammern von Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen doch wieder Fortbildungspunkte vergeben oder werden darum angegangen.

Erneut möchte ich Sie bitten dafür einzutreten, dass eine solche Zertifizierung unterbleibt.

Zu den Inhalten der Fortbildung des IZMF:
Die Kollegin, die im Auftrag der Mobilfunkindustrie die Veranstaltungen durchführt, bestreitet regelmäßig, dass biologische Wirkungen durch elektromagnetische Felder existieren und nachgewiesen sind. Sie behauptet, die von der industrieabhängigen ICNIRP festgesetzten Grenzwerte würden vor Gesundheitsschäden schützen (sie berücksichtigen bekanntermaßen nur die Gewebserwärmung) und sie verbreitet die von industrieabhängigen Wissenschaftlern seit neuestem herausgegebene Devise, Menschen, die sensibel auf Belastung durch elektromagnetische Felder reagieren und / oder davon krank werden, am besten durch Psychopharmaka und Verhaltenstherapie ruhigzustellen.

Das läuft auf eine Aufforderung zur Unterlassung von Hilfe hinaus, setzt unsere ärztlichen Aufgaben der Vorsorge und Vorbeugung außer Kraft und wir werden dazu „fortgebildet“, unsere Patienten davon abzuhalten, notwendige Schutz- und Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und angemessene Entlastung zu suchen.
Dafür sollen dann Ärzte speziell ausgebildet werden und über derartige Fortbildungen sollen wir Ärztinnen und Ärzte zu Handlangern der Mobilfunkindustrie degradiert werden.

Ich möchte Sie sehr bitten, Ihren ganzen Einfluß geltend zu machen, dass dies nicht geschieht.

Ebenso dringlich möchte ich meine Bitte wiederholen, dass das Thema der Gesundheitsschäden durch Mobilfunk von der Ärztekammer intensiv aufgegriffen wird und Fortbildungen durch industrieunabhängige Ärzte und Wissenschaftler organisiert werden, die die reichlich vorhandene kritische wissenschaftliche Literatur und die Erfahrungen von Betroffenen und Ärzten nutzen und dem Gesundheitsschutz der Bürger verpflichtet sind.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Bundesärztekammer sich den Warnungen der Wiener Ärztekammer anschließen würde, die aus Vorsorgegründen und gestützt auf kritische Untersuchungen vor dem unkritischen Gebrauch des Mobilfunks warnt.
Dabei bedarf es allerdings einiger Zivilcourage, wie sie die österreichischen Kolleginnen und Kollegen gezeigt haben, die wegen ihrer Stellungnahme von der Mobilfunkindiustrie auf diffamierende Weise angegriffen wurden.

Ich erlaube mir noch ein Zitat anzuführen von Dr. Neil Cherry, eines Wissenschaftlers der Lincoln Universität in Neuseeland, der die Arbeit der ICNIRP, auf deren Grenzwerte unsere ganze offizielle Politik beruht, untersucht hat: „Ich zeige klar und schlüssig auf, dass hier eine Voreingenommenheit besteht gegen die Entdeckung und gegen die Anerkennung von schädlichen Wirkungen, die so weit geht, dass die vorhandenen wissenschaftlichen Studien, welche diese Wirkungen beweisen, ignoriert werden, und diejenigen, die man ausgewählt hat, werden falsch dargestellt, falsch interpretiert und falsch gebraucht.“ (Neil Cherry. „Criticism of the Proposel to adopt the ICNIRP Guidelines for Cellsites in New Zealand.“ 1999).

Sehr geehrter Herr Prof. Hoppe, durch immer neue Mobilfunkanwendungen (UMTS, W-Lan, Funkmaus, Funkchips in Lebensmiitteln usw.) werden wir mit einer ungeheuren und ständig wachsenden Flut von künstlichen Frequenzen belastet, die genau im Frequenzbereich der biologischen Regelkreise liegen, die unser Leben steuern und die obendrein noch gepulst sind und damit noch eine zusätzliche erhebliche Streßbelastung lebender Organismen bewirken. Auch wenn es für die längst bewiesenen Gesundheitsschäden nicht in allen Einzelheiten Wirkmodelle gibt, gibt es keinen Grund, Handlanger der Mobilfunkindustrie zu werden. Und umso mehr Gründe, sich eindeutig auf die Seite des Gesundheitsschutzes zu begeben. Dazu bitte ich Sie um Ihre rasche Hilfe.

Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg aufgrund eines Mobilfunkmastes

KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES MOBILFUNKMASTES - DIESEN "BRISANT"-Beitrag können Sie sich hier anschauen:

http://www.buergerwelle.de/pdf/steinbach_brisant_280406.wmv

Homepage von Steinbach-Hallenberg:

http://www.steinbach-hallenberg.de

Wer will in Steinbach-Hallenberg noch Urlaub machen ?
Antwort: Nur die Mobilfunkbetreiber ?

Montag, 6. Juni 2005

Höheres Krebsrisiko durch Strommasten

Höheres Krebsrisiko durch Strommasten

Baden-Baden, 05.06.2005: Wenn Sie einen Mediziner fragen, woher der Krebs kommt, zuckt er normalerweise mit der Schulter. Das machen unsere Medizin-Fachleute seit Jahrzehnten. Hinweise auf zwei Ursachen gaben in jüngster Zeit Studien aus Brüssel und Oxford. Die EU geht davon aus, dass in Europa pro Jahr 300.000 an Krebs sterben, die durch Feinstäube und Dieselruß zu ihrem Krebsleiden kamen.

Und eine ganz neue Studie aus Oxford gibt zusätzliche Aufschlüsse über die Ursachen von Krebs. Danach steigt das Blutkrebsrisiko bei Kindern, die in der Nähe von Hochspannungsmasten leben.

Kinder, die weniger als 200 Meter entfernt von einer Stromleitung auf die Welt kommen, haben der Studie zufolge ein 70-prozentiges höheres Leukämierisiko als solche Kinder, die mehr als 600 Meter entfernt von einem Strommasten geboren wurden.

Die Forscher haben dabei Krankenakten von 9700 leukämiekranken Kindern verglichen. Die "Süddeutsche Zeitung" kommentiert: "Eine Erklärung hatten sie nicht." Die "Sonnenseite" empfiehlt den britischen Forschern, sich einmal die vielen Studien anzuschauen, die es inzwischen weltweit zum Thema Elektrosmog und seine Folgen gibt.

Quelle:
Franz Alt

Mittwoch, 18. Mai 2005

Hühner legen keine Eier mehr

„Hühner legen keine Eier mehr“
Anwohnerin beklagt Gesundheitsschäden wegen Mobilfunkmast


Nach wie vor ist die Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf die Gesundheit von Mensch und Tier umstritten. Immer mehr Menschen betrachten Mobilfunkmasten als Ursache für verschiedene, zum Teil schwerwiegende Gesundheitsschäden. Wie die Bürgerinitiative „Gesund leben in Allach“ berichtet, leide Elfriede Weaver wegen einem Mobilfunkmast, der aus 40 Meter Entfernung direkt in ihr Schlafzimmer strahlt, immer wieder unter Migräne, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und Magenschmerzen.

Nach Angaben der 52-jährigen Allacherin, begannen die Probleme zwei Wochen nachdem der Sendemast im April 2004 aufgestellt worden war. Zunächst spürte sie Stiche im Kopf. Wegen massiven Sehstörungen wurde sie dann ins Krankenhaus Großhadern eingeliefert. Trotz gründlicher Untersuchungen von mehreren Ärzten, konnten keine schulmedizinischen Ursachen gefunden werden. „Ich bin fest davon überzeugt, die Ursache davon liegt an der Antenne, denn im Urlaub hatte ich keinerlei esundheitliche Probleme. Selbst meine Zwerghühner leiden unter der Strahlung, sie legen seit dieser Zeit keine Eier mehr“, klagt Weaver.

Info-Veranstaltung

Unter dem Motto „Ärger mit Mobilfunkmasten“ veranstaltet die Bürgerinitiative am Dienstag, 31.Mai, um 20 Uhr im Vereinsheim Allach (Eversbuschstr. 161) einen Info-Abend. Neben den Referenten Dr. Claus Scheingraber (Arbeitskreis Elektro-Biologie) und Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) werden auch Betroffene zu Wort kommen. Auch über das Volksbegehren "Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk" (Eintragungszeit: 5. bis 18.Juli) wird näheres zu Erfahren sein.
Weitere Informationen unter Tel. 812 80 90 oder im Internet:
http://www.franz-titscher.de/mobilfunk.

Simone Bauer Werbe-Spiegel - 17.05.2005

Quelle:
http://www.werbe-spiegel.de/content/artikel/1586.php
logo

Elektrosmog in Halle/Saale

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Handys können Krebs...
Handys können Krebs auslösen Wenn sie länger...
Gobsch - 1. Feb, 20:09
Bamberger Mobilfunk-Erklärung...
Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“ 20....
Gobsch - 6. Aug, 10:24
Fortbildungsveranstaltunge n...
Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopath ie ______________ Reichsg rafenstr....
Gobsch - 6. Mai, 16:22
Krebshäufung in...
KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND...
Gobsch - 6. Mai, 08:06
Höheres Krebsrisiko...
Höheres Krebsrisiko durch Strommasten Baden-Baden,. ..
Gobsch - 19. Feb, 20:17

Status

Online seit 4569 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 20:09

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


2. Nationaler Kongress Elektrosmog-Betroffener
Bebauungsplan als Waffe gegen Mobilfnk
Beschraenkung von Mobilfunkanlagen
BI
Bio-Handy
Daenische Krebsgesellschaft raet erstmals von Kinderhandys ab
Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen
Flugblatt
Hallanzeiger
Handybenutzung in Bahn, Bus und Auto
Hecht-Studie
Keine Mobilfunkantennen auf den Halligen
Kinder durch Handystrahlung gefaehrdet
Klaerung der Rolle der ICNIRP
Krebsopfer an Sendeanlagen
Kritische Meinungen zum Mobilfunk
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren