Samstag, 6. Mai 2006

Fortbildungsveranstaltungen der Mobilfunkindustrie für Ärzte



Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin
Homöopathie
______________

Reichsgrafenstr. 28 Tel. 0761 – 55 611 41
79102 Freiburg Fax 0761 – 50 36 78 17
wolf.bergmann@tele2.de

Dr. med. Wolf Bergmann, Reichsgrafenstr. 28, 79102 Freiburg

Frau Dr. med. Ulrike Wahl
Präsidentin der Landesärztekammer

Jahnstr. 40
70597 Stuttgart

Freiburg, den 06.05.2006

Sehr geehrte Frau Kollegin Wahl,

im vorigen Jahr hatte ich Sie angeschrieben wegen Fortbildungsveranstaltungen der Mobilfunkindustrie für Ärzte. (2.7.2005.)

Die Bundesärztekammer hatte wegen der gleichen Sache im vorigen Jahr geantwortet, dass sie davon ausgehe, dass keine Fortbildungspunkte mehr von den Landesärztekammern vergeben würden.

Jetzt lese ich zu meiner Bestürzung, dass von der Mobilfunkindustrie gleich 4 zertifizierte Fortbildungsveranstaltung in Baden-Württemberg angeboten werden.(s. das beigefügte Schreiben an Prof. Jörg Hoppe.)

Ich möchte Sie herzlich bitten, sich dieses Problems anzunehmen und dafür einzutreten, dass keine Fortbildungspunkte in Baden-Württemberg für derartige Propagandaveranstaltungen der Mobilfunkindustrie zum Schaden der Patienten (und ÄrztInnen) vergeben werden.

Und erneut richte ich die Bitte an Sie, im Sinne meines Schreibens an Prof. Hoppe auch in Baden-Württemberg tätig zu werden.

Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen

Mit vielem Dank und kollegialen Grüßen

Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin
Homöopathie
______________

Reichsgrafenstr. 28 Tel. 0761 – 55 611 41
79102 Freiburg Fax 0761 – 50 36 78 17
wolf.bergmann@tele2.de

Dr. med. Wolf Bergmann, Reichsgrafenstr. 28, 79102 Freiburg

Herrn Prof. Dr.med. Jörg Hoppe
Präsident der Bundesärztekammer

Herbert Lewin Platz 1
10623 Berlin

Freiburg, den 06.05.2006

Sehr geehrter Herr Kollege Prof. Hoppe,

erneut wende ich mich an Sie in Sachen Ärztefortbildung durch die Mobilfunkindustrie und bitte Sie erneut, diesem immer dringender werdenden Thema Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

Das Informationszentrum Mobilfunk kündigt auch in diesem Jahr wieder „zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte“ an, und zwar in Aschaffenburg (3.5.06), Karlsruhe (10.5.), Jena (31.5.), Würzburg (13.9.), Stuttgart (20.9.), Regensburg (27.9.), Ulm (11.10.) und Freiburg (15.11.).

Im vorigen Jahr hatte ich Sie auf gleichlautende Veranstaltungen aufmerksam gemacht, die sogar vom Ärzteblatt angekündigt wurden und mit 2 Fortbildungspunkten „belohnt“ wurden.

In Ihrer Antwort der Bundesärztekammer schrieb Frau Dr. Engelbrecht: „ Es ist richtig, dass das Informationszentrum für Mobilfunk von Netzbetreibern bezahlt wird... Die Landesärztekammern haben wir über den Sachverhalt informiert...und gehen davon aus, dass weitere Veranstaltungen des IZMFkeine Anerkennung für den Erwerb von Fortbildungspunkten für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammern erhalten.“

Offensichtlich haben die Ärztekammern von Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen doch wieder Fortbildungspunkte vergeben oder werden darum angegangen.

Erneut möchte ich Sie bitten dafür einzutreten, dass eine solche Zertifizierung unterbleibt.

Zu den Inhalten der Fortbildung des IZMF:
Die Kollegin, die im Auftrag der Mobilfunkindustrie die Veranstaltungen durchführt, bestreitet regelmäßig, dass biologische Wirkungen durch elektromagnetische Felder existieren und nachgewiesen sind. Sie behauptet, die von der industrieabhängigen ICNIRP festgesetzten Grenzwerte würden vor Gesundheitsschäden schützen (sie berücksichtigen bekanntermaßen nur die Gewebserwärmung) und sie verbreitet die von industrieabhängigen Wissenschaftlern seit neuestem herausgegebene Devise, Menschen, die sensibel auf Belastung durch elektromagnetische Felder reagieren und / oder davon krank werden, am besten durch Psychopharmaka und Verhaltenstherapie ruhigzustellen.

Das läuft auf eine Aufforderung zur Unterlassung von Hilfe hinaus, setzt unsere ärztlichen Aufgaben der Vorsorge und Vorbeugung außer Kraft und wir werden dazu „fortgebildet“, unsere Patienten davon abzuhalten, notwendige Schutz- und Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und angemessene Entlastung zu suchen.
Dafür sollen dann Ärzte speziell ausgebildet werden und über derartige Fortbildungen sollen wir Ärztinnen und Ärzte zu Handlangern der Mobilfunkindustrie degradiert werden.

Ich möchte Sie sehr bitten, Ihren ganzen Einfluß geltend zu machen, dass dies nicht geschieht.

Ebenso dringlich möchte ich meine Bitte wiederholen, dass das Thema der Gesundheitsschäden durch Mobilfunk von der Ärztekammer intensiv aufgegriffen wird und Fortbildungen durch industrieunabhängige Ärzte und Wissenschaftler organisiert werden, die die reichlich vorhandene kritische wissenschaftliche Literatur und die Erfahrungen von Betroffenen und Ärzten nutzen und dem Gesundheitsschutz der Bürger verpflichtet sind.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Bundesärztekammer sich den Warnungen der Wiener Ärztekammer anschließen würde, die aus Vorsorgegründen und gestützt auf kritische Untersuchungen vor dem unkritischen Gebrauch des Mobilfunks warnt.
Dabei bedarf es allerdings einiger Zivilcourage, wie sie die österreichischen Kolleginnen und Kollegen gezeigt haben, die wegen ihrer Stellungnahme von der Mobilfunkindiustrie auf diffamierende Weise angegriffen wurden.

Ich erlaube mir noch ein Zitat anzuführen von Dr. Neil Cherry, eines Wissenschaftlers der Lincoln Universität in Neuseeland, der die Arbeit der ICNIRP, auf deren Grenzwerte unsere ganze offizielle Politik beruht, untersucht hat: „Ich zeige klar und schlüssig auf, dass hier eine Voreingenommenheit besteht gegen die Entdeckung und gegen die Anerkennung von schädlichen Wirkungen, die so weit geht, dass die vorhandenen wissenschaftlichen Studien, welche diese Wirkungen beweisen, ignoriert werden, und diejenigen, die man ausgewählt hat, werden falsch dargestellt, falsch interpretiert und falsch gebraucht.“ (Neil Cherry. „Criticism of the Proposel to adopt the ICNIRP Guidelines for Cellsites in New Zealand.“ 1999).

Sehr geehrter Herr Prof. Hoppe, durch immer neue Mobilfunkanwendungen (UMTS, W-Lan, Funkmaus, Funkchips in Lebensmiitteln usw.) werden wir mit einer ungeheuren und ständig wachsenden Flut von künstlichen Frequenzen belastet, die genau im Frequenzbereich der biologischen Regelkreise liegen, die unser Leben steuern und die obendrein noch gepulst sind und damit noch eine zusätzliche erhebliche Streßbelastung lebender Organismen bewirken. Auch wenn es für die längst bewiesenen Gesundheitsschäden nicht in allen Einzelheiten Wirkmodelle gibt, gibt es keinen Grund, Handlanger der Mobilfunkindustrie zu werden. Und umso mehr Gründe, sich eindeutig auf die Seite des Gesundheitsschutzes zu begeben. Dazu bitte ich Sie um Ihre rasche Hilfe.

Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg aufgrund eines Mobilfunkmastes

KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES MOBILFUNKMASTES - DIESEN "BRISANT"-Beitrag können Sie sich hier anschauen:

http://www.buergerwelle.de/pdf/steinbach_brisant_280406.wmv

Homepage von Steinbach-Hallenberg:

http://www.steinbach-hallenberg.de

Wer will in Steinbach-Hallenberg noch Urlaub machen ?
Antwort: Nur die Mobilfunkbetreiber ?
logo

Elektrosmog in Halle/Saale

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Mai 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Handys können Krebs auslösen
Handys können Krebs auslösen Wenn sie länger als...
Gobsch - 1. Feb, 20:09
Bamberger Mobilfunk-Erklärung...
Presseerklärung des "Netzwerkes Risiko Mobilfunk“ 20....
Gobsch - 6. Aug, 10:24
Fortbildungsveranstaltunge n...
Dr. med. Wolf Bergmann Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopath ie ______________ Reichsg rafenstr....
Gobsch - 6. Mai, 16:22
Krebshäufung in Steimbach-Hallenberg...
KREBSHÄUFUNG IN STEINBACH-HALLENBERG AUFGRUND EINES...
Gobsch - 6. Mai, 08:06
Höheres Krebsrisiko durch...
Höheres Krebsrisiko durch Strommasten Baden-Baden,. ..
Gobsch - 19. Feb, 20:17

Status

Online seit 7205 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 20:09

Credits


2. Nationaler Kongress Elektrosmog-Betroffener
Bebauungsplan als Waffe gegen Mobilfnk
Beschraenkung von Mobilfunkanlagen
BI
Bio-Handy
Daenische Krebsgesellschaft raet erstmals von Kinderhandys ab
Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen
Flugblatt
Hallanzeiger
Handybenutzung in Bahn, Bus und Auto
Hecht-Studie
Keine Mobilfunkantennen auf den Halligen
Kinder durch Handystrahlung gefaehrdet
Klaerung der Rolle der ICNIRP
Krebsopfer an Sendeanlagen
Kritische Meinungen zum Mobilfunk
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren